Wirtschaft

Bis ins 19. Jahrundert war Göfis eine rein bäuerliche Gemeinde mit vielseitiger Landwirtschaft. Um 1880 bestanden noch zwölf Hektar Weingärten.

Von Kreishauptmann Ebner wurden die Göfner 1835 als "ein wahres Muster des Fleißes und der Ordnung" hervorgehoben.

Zusätzliche Verdienstmöglichkeiten waren auch Arbeiten in den Rebkulturen des Ardetzenberges in Feldkirch, Stickerei in Heimarbeit und nach der Industrialisierung am Anfang des vergangenen Jahrhunderts die Fabriksarbeit in den Nachbargemeinden.

Inzwischen haben sich in Göfis mehrere Gewerbebetriebe angesiedelt. Der Großteil der Berufstätigen pendelt jedoch aus.