Regio im Walgau

Hier erhalten Sie Informationen zum Thema Regio im Walgau

Die Regio Im Walgau ist überparteilich und will die Entwicklung der Region Walgau fördern. Drei Schwerpunkte bilden den roten Faden.

Die Regio Im Walgau ist überparteilich und will die Entwicklung der Region Walgau fördern.

Zu diesem Zweck will die Regio insbesondere

  • die übergemeindliche Zusammenarbeit und die zwischengemeindliche Interessenabstimmung in allen Belangen fördern und koordinieren, durch Kooperationen einen Mehrwert schaffen und die regionale Identität pflegen und weiter entwickeln,
  • die wirtschaftlichen, naturräumlichen, sozialen und kulturellen Gegebenheiten der Region erforschen und darstellen, die daraus resultierenden Erfordernisse in einem fortzuschreibenden inhaltlichen Entwicklungskonzept ‚Zukunft Im Walgau' sowie in einem räumlichen Entwicklungskonzept REK konkretisieren und deren Umsetzung in den Gemeinden der Region mit entsprechenden Instrumenten fördern,
  • Stellungnahmen zu Planungen anderer Institutionen in allen in Betracht kommenden Fragen gemeinsam verfassen und koordinieren sowie Behörden und Körperschaften in Fragen, die die Entwicklung der Region berühren, beraten.


Kontakt
Wolfhaus
Bazulstraße 2
6710 Nenzing
Telefon: 05525-62215-151
e-mail: sekretariat@imwalgau.at
web: www.imwalgau.at und www.wiki.imwalgau.at
Einfach vorbeikommen, anrufen oder mailen 

Wir sind LEADER-Region! EU-Geld ist da - Ideen sind gefragt!

Mit der Gründungsversammlung am 17.9. ist die LEADER-Region Vorderland-Walgau-Bludenz Realität geworden.

Im Frühjahr 2014 war es erst eine gewagte Idee. Der Zusammenhalt unter den Gemeinden, die professionelle Vorbereitung und auch die Unterstützung des Landes ermöglichten jetzt die Umsetzung:

Mit der Gründungsversammlung Mitte September ist die LEADER-Region Vorderland-Walgau-Bludenz Realität geworden. Bis 2022 fließen knapp vier Millionen Euro an EU-Geldern: Damit können wir jetzt helfen,  IHRE Ideen umzusetzen.

LEADER ist ein 1991 gestartetes Förderprogramm der Europäischen Union. Ziel ist die Stärkung und Entwicklung des ländlichen Lebensraums, der ländlichen Wirtschaft und der Lebensqualität.

Die 26 Gemeinden der Region Vorderland, des Walgaus und der Stadt Bludenz bewarben sich im Vorjahr erstmals als eigenständige LEADER-Region und schafften die nicht unbeträchtlichen bürokratischen Hürden und inhaltlichen Voraussetzungen auf Anhieb.

Für ihre hervorragende Vorarbeit wurden die „Mütter und Väter“ des Erfolges mit Applaus bedacht: Birgit Werle und Manfred Walser (Regio Im Walgau), Christoph Kirchengast (Regio Vorderland-Feldkirch), Stefan Kirisits (Stadt Bludenz) und Strategie-Fachmann Wolfgang Pfefferkorn wurden bei der Gründungsversammlung, an der über 80 Personen aus allen 26 Gemeinden sowie aus dem ganzen Land teilgenommen haben, ausdrücklich belobigt.

Anfang Juni dieses Jahres überreichte Minister Andrä Rupprechter in Wien das offizielle Dekret. Insgesamt gibt es in Österreich jetzt 77 LEADER-Regionen, das Fördervolumen bis zum Jahr 2022 beträgt 250 Millionen Euro. Der LEADER-Region Bludenz-Walgau-Vorderland wurde ein Förderbetrag von 3,865 Millionen Euro aus EU-Geldern zugesagt.

Seither wurde am Aufbau der notwendigen professioneller Strukturen gearbeitet: Mit Karen Schillig konnte eine erfahrene Geschäftsführerin verpflichtet werden, in der Rankweiler Bahnhofstraße wurde das Büro eingerichtet und in zahlreichen Sitzungen und Gesprächen wurde nach geeigneten Kandidaten für die vorgeschriebenen Gremien gesucht: Ein verpflichtender Frauenanteil von mindestens 30 Prozent, Vertreter aus allen Mitgliedsgemeinden und insgesamt mehr Private als Politiker müssen nach EU-Vorgaben in diesen Gremien Stimmrecht haben.

Diese Auswahl wurde offensichtlich gut getroffen: Bei der Gründungsversammlung wurden alle Wahlvorschläge einstimmig angenommen. Obmann der LEADER-Region ist der Dünserberger Bürgermeister Walter Rauch, als Stellvertreter fungieren der Bludenzer Wirtschaftsfachmann Dr. Joachim Heinzl  und die Rankweiler Vizebürgermeisterin Mag. Katharina Wöß-Krall. Daneben gehören dem Vorstand weitere vier stimmberechtigte Mitglieder an. Dieses Gremium entscheidet, welche der eingereichten Projekte gefördert werden. Je nach Art des Projektes werden bis zu 80 Prozent der Kosten übernommen. Damit das EU-Geld auch wirklich den Projekten zugutekommt, übernehmen die Mitgliedsgemeinden die Kosten für die professionelle Administration: Für jeden der rund 80.000 Bewohner der Region bezahlen die jeweiligen Gemeinden je einen Euro jährlich in diesen Topf.

„Wir freuen uns schon jetzt auf eine Vielzahl von Ideen, mit denen wir in den nächsten Jahren unsere Region stärken und die Lebensqualität von über 80.000 Menschen weiter verbessern können“, erklärte Obmann Bgm. Walter Rauch (Dünserberg) nach seiner Wahl.

Ebenso wie der Vorstand wurden auch die Mitglieder der Vollversammlung - insgesamt 59 stimmberechtigte Personen aus allen Mitgliedsgemeinden sowie der Partnerstadt Feldkirch - einstimmig gewählt. Auch die vorgelegten Budgets für die Jahre 2015 und 2016 fanden ebenso einhellige Zustimmung.

Landesrat Ing. Erich Schwärzler gratulierte den Anwesenden zur Anerkennung als LEADER-Region und zum gezeigten starken Willen zum Miteinander, mit dem in den kommenden Jahren viel für die Region erreicht werden könne.