Stromspartipps

Hier finden Sie Informationen zum Stromsparen.

Beleuchtung

  • Ersetzen Sie Glühlampen durch Energiesparlampen oder besser noch durch LED-Lampen. Halogenlampen eignen sich nicht zur Stromeinsparung.


Kühlen

  • Achten Sie beim Kauf neuer Haushaltsgeräte auf die Energieklasse.
  • Stellen Sie Kühlgeräte an einem möglichst kühlen, trockenen und gut belüfteten Ort auf, niemals direkt neben der Heizung.
  • Kühlschrank nur kurz öffnen.
  • Optimale Kühlschranktemperatur ist 7°C (im oberen Bereich des Schranks gemessen).
  • Kühlschrank mindestens einmal im Jahr abtauen und reinigen.
  • Keine warmen Speisen in den Kühlschrank stellen.
  • Bei großem Gefrierbedarf ist es besser im kühlen Keller eine Gefriertruhe aufzustellen, statt einen Kühlschrank mit Gefrierfächern zu verwenden.


Gefrieren

  • Achten Sie beim Kauf neuer Haushaltsgeräte auf die Energieklasse.
  • Stellen Sie Gefrierschrank oder -truhe in den kühlen Keller und nicht in die Wohnung. Ein um ca. 10°C kühlerer Standort reduziert den Strombedarf von Gefriergeräten um etwa 20%.
  • Nur abgekühlte und gut verpackte Speisen einfrieren.
  • Im Normalfall genügt eine Temperatur von -18°C.
  • Gefriertruhen verbrauchen deutlich weniger Strom als Gefrierschränke (ca. 30% weniger).


Waschen

  • Verzichten Sie auf Vorwäsche.
  • Waschen Sie bei möglichst niedrigen Temperaturen. Der Kochwaschgang benötigt deutlich mehr Energie als ein 60°C Waschgang.
  • Nutzen Sie die angegebene Füllmenge für das jeweilige Waschprogramm ganz aus.
  • Waschmittel richtig dosieren.
  • Energiesparmodus verwenden.


Wäsche trocknen

  • Verwenden Sie wenn möglich keinen Wäschetrockner.
  • Schleudern Sie die Wäsche vor dem maschinellen Trocknen mit mindestens 1.000U/min. Schleudern benötigt im Vergleich zum Trocknen kaum Energie.
  • Das Programm "bügeltrocken" spart gegenüber dem Programm "schranktrocken" rund 15% Strom.


Geschirr spülen

  • Achten Sie beim Kauf neuer Haushaltsgeräte auf die Energieklasse.
  • Spülen Sie das Geschirr nicht unter fließendem Wasser - auch nicht beim Vorspülen.
  • Verwenden Sie die Geschirrspülmaschine erst, wenn sie voll beladen ist.
  • Für leicht verschmutztes Geschirr wählen Sie ein Sparprogramm mit niedriger Temperatur.


Kochen und Backen

  • Topfdeckel verwenden.
  • Wasserkocher immer wenn möglich einsetzen z.B. erhitzen von Wasser für Nudeln.
  • Keinen großen Topf für kleine Speisemengen benutzen.
  • Bei lange kochenden Gerichten können Dampfdrucktöpfe rund 50% Kochenergie sparen.
  • Einsatz einer Mikrowelle bei der Zubereitung von Tiefkühlkost und Fertiggerichten.
  • Topf- und Pfannengröße müssen mit dem Kochplattendurchmesser übereinstimmen.
  • Backofen nicht zu lange vorheizen.
  • Backöfen mit Heißluft sind energiesparend. Die notwendigen Temperaturen sind ca. 10%  niedriger als bei Herden mit Ober- und Unterhitze.


Warmwasser

  • Wasserverschwendende Gewohnheiten ändern, z.B. Zähne putzen/rasieren bei fließendem Warmwasser, Vorspülen von Geschirr usw.
  • Moderne Armaturen kommen dem Wassersparen entgegen.
  • Den Warmwasserspeicher in der Nähe der Entnahmestellen anordnen und die Warmwasserleitungen gut dämmen.
  • Den Speicherinhalt des Warmwasserspeichers dem Bedarf entsprechend wählen.
  • Das Wasser nicht stärker erwärmen als nötig (mindestens aber 60°C)
  • Sonnenenergie zur Warmwassererzeugung nutzen.
  • Auf Vollbäder weitgehend verzichten, nicht zu lange duschen.
  • Tropfende Warmwasserhähne verschwenden Energie und Wasser.
  • Warmwassergeräte regelmäßig entkalken.


Stand-by

  • Schalten Sie Geräte wie Fernseher, DVD-Player, Stereoanlage... immer ganz aus. Ist dies nicht möglich verwenden Sie Steckerleisten mit Schaltern. 


Unterhaltung

  • Router und Modem müssen meist nicht durchgehend eingeschaltet sein.
  • Ein Notebook benötigt halb so viel Energie wie ein Stand-PC.
  • LCD-Fernseher sind wesentlich sparsamer als Plasmafernseher. Generell gilt: Je größer die Diagonale desto höher ist der Stromverbrauch.


Heizen

  • Heizkörper nicht verstellen oder zudecken.
  • Heizkörper regelmäßig entlüften.
  • WC, Gang, Schlafzimmer müssen nicht so warm wie z.B. das Wohnzimmer geheizt werden.
  • Temperatur in der Nacht absenken
  • Keine Fenster gekippt lassen, besser 10 Minuten Stoßlüften.

 
Umwälzpumpe

  • Entscheidend für einen stromsparenden Betrieb von Umwälzpumpen sind die bedarfsgerechte Auslegung und eine zeitlich gesteuerte Betriebsweise der Pumpe.
  • Installieren Sie spätestens bei einer Heizungssanierung eine stromsparende Umwälzpumpe.
  • Legen Sie größten Wert auf eine korrekte Auslegung der Pumpe und auf eine bedarfsgerechte Pumpensteuerungsfunktion.
  • Prüfen Sie bei bestehenden Anlagen auf welcher Leistungsstufe die Umwälzpumpe läuft und ob die Pumpe während der Nachtabsenkung und im Sommer abgeschaltet wird.
  • Überlassen Sie die Auslegung und den Austausch von Umwälzpumpen einem Fachmann!